Kategorie: Slotcar-Modell

NSR Formula 86/89

Mit dieser Miniatur landete NSR einen Coup. Bis kurz vor der Präsentation drang über die Entwicklung eines Formelmodells bei den Italienern nichts nach außen. Erst im Dezember 2019 hörte man von einem Modell mit der Charakteristik eines Formelboliden der späten 1980er Jahre. Für NSR ist es die erste Miniatur in dieser Kategorie. Dabei weist auch das Formelmodell ein 2-teiliges Fahrwerk auf, das viele Möglichkeiten bietet.

Scaleauto MB-A GT3 R-Version

Nachdem bei den Spaniern zunächst ein Bausatz nach dem Vorbild des Mercedes-AMG GT3 vorlag, sind für 2020 fünf Fertigmodelle angekündigt, jeweils in zwei Versionen. Ab dem Frühjahr sollen die ersten Wagen in den Handel gelangen. Vorab lag der Redaktion ein Muster in der R-Ausführung zum Test vor, der leistungsstärkeren Variante mit einem Longcan-Triebwerk. Daneben erscheinen Wagen mit dem Heimbahnchassis, das einen S-Can Motor und einen Fahrwerksmagnet bietet. Diese Ausführung ist auch zum Umbau für den Digitalbetrieb vorbereitet.

Thunderslot McLaren Elva MkI

Den McLaren Elva MkI interpretierte man bei Thunderslot mit sicherem Blick für die Wünsche von Racern und Bestzeitenjägern. Herausgekommen ist ein leichtgewichtiger Bolide, dem man die Ambitionen schon im Stand ansieht. Ein Racer wird die breit gezeichnete Karosserie daher schätzen. Ein Modellliebhaber mit Sinn für authentische Proportionen käme mit einer schmaleren Ausführung wohl leichter zurecht. Außer auf die Fahrwerkstechnik geht die Vorstellung in COL-Heft 2-2020 auch auf diese Aspekte ein.

Le Mans Miniatures Alpine A610 LM 1994

Unerwartet stellte Le Mans Miniatures Anfang 2020 den Alpine A610 in einer Rennversion vor. Die Basis bildete ein 1:32er Fahrwerk, das zuvor für eine Reihe von vier Alpine A610 GTA Straßenversionen entstand. In diesem Zusammenhang sind die Franzosen tief in die Materie eingestiegen und schufen zum Abschluss den für Slotracer sicher interessantesten Typ, eine Rennversion aus Le Mans 1994. Das Liebhabermodell ist mit einer Resinekarosserie und einem Sidewinderchassis ausgeführt.

Fly Hesketh 308

Am 22. Juni 1975 war die Sensation perfekt. James Hunt holte in Zandvoort den ersten Sieg seiner Karriere im Hesketh, 1 Sekunde vor Niki Lauda im Ferrari. Diese Erinnerung bringt Fly mit dem jüngst erschienenen Modell zurück. Optisch hat es eine Menge zu bieten und überrascht auch mit der Performance im Fahrbetrieb.

Slotwings/Fly Surtees TS19

Mit diesem für Liebhaber entwickelten Sammlermodell beschritten die Spanier einen neuen Weg. Die Miniatur ist mit dem vom March 761 bereits bekannten Fahrwerk ausgestattet. Doch die Karosserie entstand im 3D-Druck. Das sieht man ihr nicht ohne weiteres an. Doch beim Preis macht sich das aufwändige Fertigungsverfahren bemerkbar. Es lässt zugleich aber erahnen, was im Sinne der Modellvielfalt in Zukunft noch möglich werden könnte.

BRM Kadett GT/E

Noch rechtzeitig vor dem Jahresende 2019 wartete BRM mit der angekündigten Nachbildung des Kadett GT/E in der Gruppe 2 Ausführung auf. Er folgte gut vier Monate nach dem zuvor von TTS aufgelegten 1:24er Escort, der mit dem Kadett in der Fahrwerksbauart verwandt ist. In COL Ausgabe 1/2020 ist das Bochumer Coupé ausführlich vorgestellt.

Carrera Digital 132 McLaren 720S GT3

Für das neue 1:32 GT3 Modell kann man dem Team von Carrera in doppelter Weise Respekt zollen. Bereits ein Jahr nach dem Debüt des jüngsten Topwagens aus der britischen Rennwagenschmiede beim 12h Rennen auf dem Yas Marina Kurs in Abu Dhabi lagen von Carrera zwei Versionen für das Digital 132 System vor. Ebenso kündigten die Österreicher eine Ausführung für das Evolution Programm an. Damit hat sich Carrera als Modellhersteller ganz vorn platziert. In der COL-Ausgabe 1-2020 steht der McLaren 720S schon am Start.

Slot.it Mercedes 190E

Mit der jüngsten Miniatur nach einem Vorbild aus der DTM der 1990er Jahre runden die Italiener das Starterfeld mit einem wesentlichen Typ weiter ab. Dabei präsentierte man den Tourenwagen in einem Gestaltungsmix, der die Wünsche von Slotcarracern und Modellfans gleichermaßen berücksichtigt. Das Vorbild der ersten Variante ist der Siegerwagen des Dänen Kurt Thiim aus Zolder 1992, der in COL 1-2020 vorgestellt ist.

Avant Slot Lotus Elise GT1

Nach einer Pause stellte Avant Slot kürzlich mehrere neue Modellvarianten vor. Dazu zählt auch eine weitere Version des Lotus Elise GT1 nach einem Vorbild von 1997. Die lange Unterbrechung der Fertigung rechtfertigt einen erneuten Blick auf das Modell, von dem die letzte Variante 2014 erschien. Das Fahrwerk dieses Wagens überrascht mit drei Haftmagneten, durch die sich die Straßenlage den eigenen Wünschen anpassen lässt. Die COL Ausgabe 1-2020 geht auf diese Besonderheiten im Detail ein.